Montag, 30. Juni 2014

Wenn meine Nächte ewig währen

wenn meine nächte ewig währen
und wenn mein schlaf nicht kommen mag
geh ich verschwiegen in mein kabinett
dort in der dunklen kammer
stehen deine leisen worte an den wänden
ein aufbewahrter duft zieht aus dem warmen stoff
und weil du in der ferne atmest
erneuert sich die sehnsucht wie frisches gras
nach einem ersten schnitt
erneuert sich die sehnsucht wie starkes geäst
zu einem weichen himmel
dann währen meine nächte ewig
bis du endlich wieder kommen kannst



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen