Montag, 2. Juni 2014

Wien I

die stadt trägt ihre geschichte auf fassaden und büchern sie liebt alles im überschwang und doch ist sie unruhig menschen gehen zu ereignissen sie feiern die anlässe aber sie versäumen die tiefe der töne den klang der nacht und das licht der monde sie finden keine spur mehr keine eigenart in dem was sie ausmacht hinter dem flüchtigen aufgang verschwenden sie ihr licht wie verbrennende kerzen und das was sie festhalten ist morgen schon wieder vergessen die stadt hat viele gesichter bis in die weite hinaus wo sie endet bleibt sie üppig barock nie um ein wort verlegen und zwischen dem gedenken fragst du dich ob jemand noch einmal so etwas bauen kann wie diese stadt wie diese kirchen wie diese häuser die musik an den wänden tragen und dem himmel ein geschwungener widerstand bleiben


Hermann Josef Schmitz



Bild 1: Schloss Schönbrunn - am ersten Abend kamen wir hier im Innenhof mit 40.000 Anderen unerwartet in den Genuss eines Gratiskonzertes mit den Wiener Philharmonikern und Lang Lang.

Bild 2: Stephansdom

Bild 3: Jüdisches Denkmal

Bild 4: Barock an jeder Fassade ...










Kommentare:

  1. nein, so etwas können wir nie wieder bauen, davon bin ich überzeugt. Alles, was an alter Bausubstanz vergeht, kann nie mehr adäquat ersetzt werden. Das ist mir jetzt erst wieder im Osten klar geworden, wo immer noch zu viel verfällt.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. wien ist einfach eine tolle stadt. ich freue mich, dass ihr zwei das genießen könnt. macht einfach weiter. wir schicken euch unsere guten gedanken.

    AntwortenLöschen