Montag, 21. Juli 2014

Lieper Winkel

aus dem gedränge fallen die zeit misst nur noch den wechsel des lichts leise wandern durch dörfer die keine vergangenheit in ihren gesichtern tragen sommer auf seinem höhepunkt die weit gereiften felder und die wiesen im aufgehen nach dem ersten schnitt dazwischen kornblumen malven und pergamenttrockener mohn wind geht summend vorbei ab und zu das leise wimmern der luft nach einem flügelschlag die unmerkliche veränderung und das gemeinsame gehen das konzentrieren auf den nächsten schritt das anhalten für eine leuchtende unbemerkte blüte in der ferne achterwasser ein segelschiff und ein anderes und nichts haben außer uns selbst und diesen augenblick eintragen in das was uns leben ist in das was es zu lieben begehrt diesen augenblick in diesem tag in diesem licht in diesem geliebten zweiraum in diesem geliebten leben in dir


Hermann Josef Schmitz















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen