Montag, 28. Juli 2014

Platzregen

Und er wird ein anderer sein ohne frage
wie am grunde des sees versunkene eichen
an die wortlose leere werden wir uns gewöhnen
und an die stehende finsternis
die platzregen deiner tage fielen auf fels
und ergossen sich ins tal
die vorahnung blieb erinnerung des künftigen
und tod und liebe sind beide zu gleich
überall in der stadt spielen orgeln
und blaue vögel trinken aus pfützen
in denen der donner sich wusch



Jan Skácel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen