Freitag, 26. Dezember 2014

Plötzlich waren die Städte leer

plötzlich waren die städte leer
lange schatten lagen über den grossen plätzen
hinter dunklen fenstern hingen botschaften von gestern
plötzlich waren die städte leer
zwischen den häusern in den schmalen gassen
fand der wind keinen halt
die bettler waren verschwunden
niemand schaute mehr in ihre angst
(niemand hatte je in ihre angst geschaut
sondern höchstens das eigene gewissen beruhigt)
plötzlich waren die städte leer
von versprechungen waren leere verpackungen geblieben
einer warf die enttäuschung am fenster hinaus
dahinter ein verwundetes tier
dessen übersehener schmerz verging nicht
plötzlich waren die städte leer
weihnachten blieb was es schon lange war


Hermann Josef Schmitz


Viel neue Musik gab es in letzter Zeit, aktuell freue ich mich an "Das Fräulein stand am Meere" von Sabine Vieten. Tolle Vertonung grosser Gedichte, sehr groovig und immer den richtigen Ton findend.
Die Videos lohnen zum Sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen