Mittwoch, 4. Februar 2015

Meine Sehnsucht wechselt in eine andere Stunde

aufgebrachte wege im dickicht der fehlenden zärtlichkeiten wirkt die sehnsucht wie eine falsche dekoration die zeit ist ein ausgesetztes tier sie kartografiert das licht und legt dunkelheit an die ufer im vergessen der unerklärlichen entscheidungen wechselt einer die meinung und legt sich wie ein verlust unter die endlichkeit wenn ich den tönen folge die der schnee gebiert wenn er an die ränder fällt dann bleibt ein leises staunen ein räuspern der seele die um einhalt gebietet und meine sehnsucht wechselt in eine andere stunde und öffnet sich dem blick auf die weite ein verbündetes wort aufgebrachte wege im dickicht der unberührten blätter wechsle ich eine seite in meinem buch und schreibe neue wörter der liebe zu dir


Hermann Josef Schmitz



Gerade gelesen:







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen