Sonntag, 8. März 2015

Er ist's

noch liegen wiesen grau und matt
gleichwohl im gegensatz
schwebt sich der himmel seidenblau auf einer lichtbahn ein
noch liegen felder ungegrünt und ohne saat
doch ohne widerspruch
beatmet dieses leichte flattern heller luft die müde haut
noch liegen blüten ungeöffnet unter einem morgenfrost
hingegen wie ein antonym
trau ich mit flackernd hellen augen dem durchbruch dieser zeit



Hermann Josef Schmitz




Gestern kam ich überraschend - ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk meiner Liebsten, um dessen Inhalt ich bis 5 Minuten vorher nicht wusste - in den gemeinsamen Genuss von Kooza. Atemberaubend und poetisch verrückt. Vielen Dank dafür, es war wunderbar.











Und die ersten Frühlingsimpressionen aus unserem Garten:












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen