Montag, 2. März 2015

Unberechenbar

sie tragen den zorn wie einen fötus
von tag zu tag durch ihr leben
sie nähren die gelegenheiten
mit dem eingegrenzten blick
über ihre meere der wut kommen die schiffe
und bleiben mit den geschliffenen ankern
unberechenbar im strudel der wind
morgen werden sie aufbrechen oder schweigen
bis zur nächsten gelegenheit



Hermann Josef Schmitz


Wir waren gestern im Museum Würth in Künzelsau in der Ausstellung "ICH bin ES" von Rudolf Hausner und können nur sagen: Eindrucksvoll und sehr empfehlenswert.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen