Montag, 8. Juni 2015

Junimorgen

die kuppel hoch
und leuchtend grün
des stillen waldes
helle weite
und wie zum dank
wächst alles weiter
ohne widerspruch
selbst die vom regen
feuchten steine
glänzen wie die flügelhaut
von einem schmetterling
blühn an den rainen
weiße sterne
die blütenblätter flügelgleich
die kuppel hoch
und in des morgens röte
stehn ehrfurchtsvoll
die großen berge
wie stille schiffe vor der zeit
dann macht sie auf
die helle stunde
wie an jedem tag
und spannt die arme wieder
um dieses große wunder welt



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen