Samstag, 29. August 2015

Am Ufer atmet sattes Grün

am ufer atmet sattes grün
das schweigen legt sich wie ein unsichtbarer zauber
in die weite eines frühen sommermorgens
fast unnatürlich hell stehn berge dort
und licht legt einen sanften mantel
auf die satt gewordnen hänge
jetzt reifen früchte dort
und sammeln ihre letzte süsse
ein früher vogel krächzt noch unbestimmt
dann steigt das licht
und im vergehen deiner schritte
siehst du wie nebeltropfenschleier sinken
und an den ufern atmet unverändert sattes grün



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen