Donnerstag, 1. Oktober 2015

Herbst

über dem stillen see
flackert das licht
fremden sternen gleich
du hältst jetzt
des liebsten hände fester
der müde wind wird wachsen
und die nächte unberechenbar werden
die träume vom vergehen und sein



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen