Montag, 30. November 2015

Unverbindlich

immer nur im ungefähren bleiben wollen
unverbindlich werden wenn es verbindlich sein soll
lichtlosen sternen mehr raum geben als einem bittenden angesicht
sich nichts vorwerfen wollen weil man nichts gemacht hat
die eigene herzhöhe so wenig kennen wie das tal der gefallenen
am sichersten sein in der stillen und kleinen behausung


Hermann Josef Schmitz

Am Samstag im Zug in einem Rutsch gelesen:


Sonntag, 29. November 2015

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.



Rainer Maria Rilke




Und der nächste Weihnachtsmarkt kommt, an dem meine Liebste Ihre Glaskunst präsentiert: Der Chlausemäret in Solothurn am Mittwoch und Donnerstag.


Auf einen schönen und friedlichen 1. Advent.





Samstag, 28. November 2015

Sich genug werden

aus dem licht gleiten
wandern von herzschlag zu herzschlag
den wellen folgen die am ufer verstummen
atem um atem unter lichtem gebälk
annähern in aufgerissenen worten
sich genug werden unter dem ankommenden schnee



                                                                             für Annemarie


Hermann Josef Schmitz

Freitag, 27. November 2015

Schnee

Der Schnee fällt nicht hinauf
sondern nimmt seinen Lauf
hinab und bleibt hier liegen,
noch nie ist er gestiegen.


Er ist in jeder Weise
in seinem Wesen leise,
von Lautheit nicht die kleinste Spur.
Glichest doch du ihm nur.


Das Ruhen und das Warten
sind seiner üb’raus zarten
Eigenheit eigen,
er lebt im Sichhinunterneigen.


Nie kehrt er je dorthin zurück,
von wo er niederfiel,
er geht nicht, hat kein Ziel,
das Stillsein ist sein Glück.



Robert Walser



Mit einem Mix neuer Musik wünsche ich Euch ein glückliches leises Wochenende mit und ohne Schnee.






Donnerstag, 26. November 2015

Auf das was werden will

worte auf lippen formen wie landschaften schreiben
meere aufschlagen zu offenen kapiteln
glaswellen formen von hafen zu hafen
reisen wie von tagen zu tagen
worte auf blätter schreiben
vom leben nichts mehr verlangen
als immer zu dir selbst zurückkehren zu können
aus deinen herzschlägen wohnungen anlegen
für heimatplätze zum besinnen
im blütenzimmer hautwurzeln treiben lassen
lustvolle gedanken in verwilderten luftgärten
wie eine annäherung an dich selbst
aufgehoben wissen von der liebe im gegensatz
wieder beginnen umschläge öffnen
ohne übergänge dem neuen begegnen
der minute und stunde dem tag und dem jahr
sich unerkannt anfreunden
mit dem vertrauten und unbekannten
der liebe hingeben wie dem geheimnis
gewachsener wälder vertrauen wollen
auf das was werden will

 

                                                                                  für Annemarie


Hermann Josef Schmitz


Heute hat meine wunderbare und geliebte Herzensbraut Geburtstag und ich freue mich so sehr mit Dir an diesem besonderen Tag. Ich wünsche Dir einen leuchtenden und geglückten Tag der Freude und der Dankbarkeit. Ich wünsche Dir, dass es wieder solch ein gutes Jahr wird wie das zurückliegende, mit vielen positiven Erfahrungen, Bereicherungen und Erlebnissen, ein Jahr voller Klarheit und Ruhe in all diesen stürmischen Zeiten.

Und ich wünsche Dir immer wieder Deinen eigenen Weg, Dein In-Dir-Sein und Behütung in allen Augenblicken, in denen das Leben fordert. Bleibe gesund und freue Dich an dem Wechsel der Zeiten, dem Blühen Deines Gartens und dem Blühen der Gläser im Feuer.

Auch das neue Jahr möge Dir seine Hand reichen, Dir die Menschen an die Seite stellen, die es gut mit Dir meinen und eine Landschaft bereiten, in der Du Dich mit all Deinem Geist und Deiner Kreativität wiederfindest.

Bleibe neugierig, voller Liebe und Leidenschaft und lass all Deine Sinne vom Leben verführen.

Von Herzen wünsche ich Dir alles Gute und schicke die liebsten Glückwünsche.