Dienstag, 3. November 2015

Ruhe

Die Traube ist reif, das Feld gepflügt.
Von den Wolken löst sich der Berg.


Auf die staubigen Sommerspiegel
ist der Schatten gefallen.


Zwischen den unsicheren Fingern
ist ihr Licht klar
und fern.


Mit den Schwalben flieht
die letzte Qual.



Giuseppe Ungaretti

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen