Mittwoch, 11. November 2015

Und Nächte werden aus allen Tagen

Und Nächte werden aus allen Tagen
Dann endet keine Straße mehr,
Und wie Gespinste aus grauen Sagen
Hängen die Nebel die kreuz und quer.


Ich suche die Nähe und suche die Ferne
Und habe den Weg nicht weiter gebracht,
Als von einer Laterne zur andern Laterne,
Von Nebelschacht zu Nebelschacht.


Der Nebel geht immer mit deinem Schritte.
Nur so lang du dein Blut mit Blut vermischt,
Nimmt kurz dich das Licht in seine Mitte,
Der Nebel vorm flammenden Blut verzischt.



Max Dauthendey

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen