Mittwoch, 17. Februar 2016

Langsame Klage

In der Nacht des Herzens
der Tropfen deines langsamen Names
kreist in Schweigen und fällt
und zerbirst und entfaltet sein Wasser.


Etwas will sein leichter Schaden
und seine Schätzung unendlich und klein
wie eines verlorenen Wesens
plötzlich gehörter Schritt.


Auf einmal, auf einmal vernommen
und im Herzen verteilt
mit traurigem Beharren und Vermehren
wie ein kalter Herbsttraum.


Das dichte Rad der Erde,
seine Felge von Vergessenheit feucht,
dreht sich und spaltet die Zeit
in unerreichbare Hälften.


Ihre harten Schalen bedecken deine
auf die kalte Erde verschütterte Seele
mit ihren armseligen blauen Funken,
die in der Stimme des Regens schwirren.



Pablo Neruda

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen