Donnerstag, 24. März 2016

Gib mir dein knospendes Gesicht

Gib mir dein knospendes Gesicht,
dass meine Seele darauf weide,
und sich in seinem Frühlingslicht
ergehe wie auf einer Heide!
O gib mir deine weiche Hand,
mein hartes Sein in sie zu legen,
und führ es in dein Liebesland
aus blauer Luft und seidnen Wegen!
O gib mir deinen weißen Mund,
ich will ihn rot mit meinem färben!
O lass uns, Liebster, Mund an Mund,
in einem ewigen Kusse sterben!



Rose Ausländer

1 Kommentar:

  1. dieses gedicht macht beim lesen alles hell in mir!
    wunderbar!

    gabriele

    AntwortenLöschen