Mittwoch, 29. Juni 2016

Allein mit mir

allein mit mir
und nur die worte
die sich in mich fühlen
verschwommen
manches bild und
mancher augenblick
doch ohne dich
die du mit fingern
durch die worte
wanderst
im dunkel
einer aufgebrachten nacht
den atem
aus dem stoff
der leisen sterne
webst
allein mit mir
und all der
unbekannten sehnsucht
die nur in deinen
händen sich erfüllt
wie eines stillen
brunnens ausgang



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen