Mittwoch, 7. September 2016

Ohne Verlust

diese frühen septembertage
wenn die morgenstunden leiser geworden sind
und doch so viel sommer in dir ist
das alles nach aufbruch strebt
wenn du noch einmal die wildnis betreten willst
bevor die worte im streulicht verhallen


diese frühen septembertage
wenn das kühne herz noch keine grenzen kennen will
und dem verkniffenen auge die schatten abzieht
damit es bereit wird für die letzten abenteuer aus licht
wenn du die zweifler und schwarzseher stehen lässt
ohne den hauch einer widerrede


diese frühen septembertage
wenn alle haut noch einmal nach freiheit ruft
weil in allen ecken und winkeln die wärme des sommers wurzelt
und die beete ohne ordnung verwildern
wenn du noch einmal unbeschwert lieben willst
reif geworden verschwenderisch und ohne verlust



Hermann Josef Schmitz

Kommentare:

  1. ...in diese frühen septembertage tauche ich ein und kann mich an deinen wunderschönen versen nicht sattlesen!

    mit lieben grüßen
    gabriele

    AntwortenLöschen

  2. Wunderbare Zeilen! Ich kann sie nachempfinden!

    Schöne Tage!

    Liebe Grüße Luitgard

    AntwortenLöschen
  3. so schön, so mit allen sinnen nachzuempfinden ,,, und so hauchzart... das goldene herbstlicht scheint durch danke
    kjr
    ps: das ruft nach Illustration .altmodisch mit stift und Pinsel oder per knips ;o)

    AntwortenLöschen