Mittwoch, 5. Oktober 2016

01102016 // S 01 M // 49:40

die baumsilhouetten liegen wie negative auf den stillen wassern hinter den grauen wolken kippt das licht die alpträume vergangener tage musst du im überholenden atem endlich vergessen sie vergiften die unberührten alleen hinter den feldern fahnenflüchtiger nebel der tag kann kommen und ich werde wieder worte finden die sich in meinen händen zur zärtlichkeit formen und wenn die stunde nicht gesprächig wird weil etwas unsicher bleibt dann schweigen die baumsilhouetten wie langjährige freunde deren anwesenheit mehr wert sein kann als der gebrauch vorgefertigter sätze die wolken liegen wie negative auf den stillen wassern und am nächsten tag bleiben sie flüchtige bald vergessene randnotizen


Hermann Josef Schmitz


Sie ist so prächtig, wie ich angenommen habe und läuft jetzt rauf und runter und wieder rauf ;-).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen