Sonntag, 4. Dezember 2016

Gegenblick

alles verwebt sich
im grau der aufgezogenen himmelsbahnen
der letzte geruch der mandelblüte
die heimlichen horizonte auf der anderen seite
die scheuen worte ohne augenaufschlag
alles verwebt sich
im grau der sprachlosen tage
die gesänge der räuspernden ufer im winter
das unwiderrufliche leuchten der sterne
die ungesehenen umarmungen voller freude
alles verwebt sich
im grau der beipackzettel des lebens
die schlichtungen über die wahrheit hinaus
die vergessenen schatten der sommerbäume
dein aufgestützter blick in der nacht



Hermann Josef Schmitz



Vor lauter Abwesenheit in den letzten Tagen kam ich gar nicht dazu, zwei wunderbare Dinge zu erwähnen:

1. Die Lesung des virtousen und gleichzeitig unprätentiosen Peter Stamm in Neckarwestheim.

2. Das letzte diesjährige Serenadenkonzert von Cantus Avium in Neckarsulm. U.a. hat der beeindruckende Pianist Markus Herhoffer das nachfolgende Stück von Ludovico Einaudi gespielt. Da geht uns das Herz auf. Aber das tut es bei Cantus Avium immer wieder, weil sie uns am 27. Juli 2013 einen der schönsten Tage unseres Lebens so sehr bereichert haben.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen