Donnerstag, 30. März 2017

Ausgezehrt

der verschwundene mund der städte
die schon längst nichts mehr zu sagen haben
in all ihrer schwere längs der tage aus kränkungen
deren blutbahnen aufgeriebene strassen sind
diesen türmen und blöcken in ihrer tristesse
im schweigen begegnen und vergebens nach etwas suchen
was dich einladen könnte abseits der statistiken


die erloschenen augen der städte
die sich im anblick verzehrten und blind wurden
in all diesen stehengebliebenen geschichten
die hinterhöfe mit ihrem zorn und ihren schlägen
ihre müden mauergerippe nackt und erbärmlich
dieser stetige wechsel zwischen ruinen und aufbrüchen
und die dazwischen heimisch gewordene einsamkeit



Hermann Josef Schmitz


Ich habe schon eine Weile keine gelesenen Bücher mehr gepostet. Das lag daran, dass ich in den letzten Wochen eine komplette Krimireihe lesen "musste". Die mag ich ja zwischendrin immer mal wieder und am liebsten, wenn sie in Deutschland spielen. Die "Zorn"-Reihe wurde auch verfilmt, bei Youtube gibt es komplette Filme.
Und mit Band 1 beginnen (und nicht wie ich mit Band 6 im Urlaub), jedes Buch ist in sich geschlossen, was die Fälle betrifft und die Lebensgeschichten der Ermittler ziehen sich durch.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen