Montag, 3. April 2017

Jegenstorf I

wie ein aus einem märchenbuch geschnittener tag wir fischen das licht aus den himmelflüssen und die magnolien entkommen der rauhen hülle farben breiten sich aus und menschen bevölkern die wege zwischen den alten gebäuden die neue und alte geschichten zusammenfügen wir kannten uns nur über das geschriebene wort in den gewächshäusern dort wo die pläne wucherten und ordnung bekamen und jetzt springen alle texte davon ein lachen schnellt über die augenufer das geschriebene wort fällt aus dem rahmen und fügt sich endlich zusammen mit den händen den augen den bewegungen wie ein aus einem märchenbuch geschnittener tag an dem endlich die in der stille entwickelten geformten gewachsenen habhaft gewordenen träume ans licht kommen menschen begegnen und etwas hinterlassen das sich nicht messen lässt sondern zu einem feuer tief innen und später die stille füllen und wärmen wird wenn sich etwas entwickelt formt wächst habhaft wird und noch verborgen bleibt bis dieser tag kommt wie aus einem märchenbuch geschnitten


Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen