Mittwoch, 31. Mai 2017

Stockholm I

milles gården in der ferne bauen sie häuser schiffen gleich hier stehen grün patiniert die stillen zeugen anderer zeit ragen in die wolkenbaken und hinter aller stille näher am himmel und halsbrecherisch geborgen in einer großen hand und der fisch trägt die menschen mit ihren wenigen habseligkeiten die zeit holt sie und sich ein einziger satz der gültiger ist denn je und haften bleibt auf der langen treppe mit dem blick auf das wasser zerschneiden die boote die fasern später fügt sich glättet sich die große bewegung und wir schauen in der geborgenheit des momentes an arkaden entlang zwischen den blühenden kiefern bleiben die tänzerinnen beständig in ihrem schwung und der tag eine blühende ankunft ohne worte


Hermann Josef Schmitz



Und der dritte und letzte Teil der Bilderserie von Stockholm - welch leuchtende Tage.


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen