Mittwoch, 31. Januar 2018

Melancholie

ich will dem grau der jahreszeit
kein schatten sein und auch kein wegbereiter
ich will den tagen ihre zeit vergönnen
bis dunkler ton in ihren liedern selbst vergeht
ich will in zuversicht mich üben
bis das gefühl mich sicher aus dem grauen trägt



Hermann Josef Schmitz



Heute morgen fertig gelesen und noch keine abschließende Meinung dazu: Ein Dorfroman, der im Westerwald handelt (und aber ganz wenig vom Westerwald erzählt) und von einer Gemeinschaft erzählt, die ganz ganz vielfältig ist. Tiefsinnig und humorvoll zugleich, großzügig und eigenwillig und mit einer Magie, die es nur im Alltag gibt. Ein Roman über Liebe und Schicksal, über Nähe und Weite.



Dienstag, 30. Januar 2018

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.


Sie aufzusammeln und zu sparen
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.


Rainer Maria Rilke


In diesem Sinne schicke ich heute Geburtstagsgrüße vor allem nach Neuwied zu meinem lieben Freund R., aber auch in die Schweiz zu dem lieben U. nach Hermrigen und der lieben M. nach Bern. Genießt den Tag und feiert das Leben ein bisschen mehr als sonst und habt eine behütete, gesunde und glückliche Wegstrecke durch die kommende Zeit.


Wie versprochen Teil II der großartigen "Synthesis"-Ausstellung:

































Montag, 29. Januar 2018

Synthesis

I

aufgebrochenes papier schichten um schichten und immer mehr an tiefe zwischen den schichten der ton von gesprochenen worten die berührung von händen ein schatten zwischen oben und unten und darüber hinaus der geruch von winterblüten weite zwischen dem scheinbar farblosen weiss auf das sich die spiegel des aufgebrochenen himmels legen mageres blau ein wolkenpapier schichten um schichten verborgener regen mit der sehnsucht von meer und den dunklen windflüssen unter dem unbeschriebenen wartet die zeit für den richtigen ton für die richtige melodie in der aufkommenden stille


II

ein spiegelbild dieses doppelten schwungs auf dem verwurzelten wasser und ein aufgebogener himmel dazwischen von draussen nach drinnen lichtbrücken wortlose verbindungen ein starkes sehnen und blutflüsse aus zuneigung und zärtlichkeit ein aufgegebener wille mit absicht die hingabe an die kraft des schlichten des eleganten und an die kraft die im ursprung des gesteins geblieben ist seite um seite löst sich zwischen den welten und etwas bleibt durchlässig etwas muss nicht den letzten willen des entstehens kennen aber etwas bleibt haften und betört mit dem schatten auf gestanztem papier


III

wieder und wieder wechseln die formen drinnen und draussen verbinden sich über glasgrenzen während die kraft still ihre aufgabe erfüllt aufgerichtet dem licht gegenüber und zugewandt von der anderen seite und nichts ändert sich aber du stehst inmitten dieser kraft und etwas öffnet die worte trägt sich aus dir und formt sich neu


IV

abhängende schichten unter dem aufgeschnittenen himmel und in der stille die spaziergänge von papier und der schwung von eisenstreifen die mit jedem näheren hinsehen und hinspüren etwas zu sagen haben von einem scheinbar unbekannten labyrinth in dem doch eine andere ordnung ihren klaren weg erkennt aufliegende wellen aneinandergeschmiegt zu einer bewegung und doch jede für sich ufern im dämmernden licht eines flüsternden raumes in dem das licht sich kaum zu bewegen traut


V

die geschauten landschaften miteinander verbinden mich in deine herzgegend begeben und hineinatmen in deinen blick mit dem du die landschaft betrachtest mich hineinflüstern von seite zu seite vom puls der minute ins grosse geflecht



Hermann Josef Schmitz



Gestern haben wir eine großartige Ausstellung in Roggwil gesehen. In der Kunstgalerie bromer kunst stellen aktuell Thomas Röthel und Angela Glajcar aus. Die Bilder sprechen ihre eigene Sprache, die Verbindung beider Künstler ist sehr stark. Morgen poste ich Teil II der Eindrücke. Wir werden dort wieder hingehen, sehr sehr lohnend und darüber hinaus kostenfrei.