Freitag, 27. Juni 2014

Wenn die Sonne weggegangen

Wenn die Sonne weggegangen,
Kömmt die Dunkelheit heran,
Abendrot hat goldne Wangen,
Und die Nacht hat Trauer an.



Seit die Liebe weggegangen,
Bin ich nun ein Mohrenkind,
Und die roten, frohen Wangen,
Dunkel und verloren sind.



Dunkelheit muss tief verschweigen,
Alles Wehe, alle Lust,
Aber Mond und Sterne zeigen,
Was ihr wohnet in der Brust.



Wenn die Lippen dir verschweigen
Meines Herzens stille Glut,
Müssen Blick und Tränen zeigen,
Wie die Liebe nimmer ruht.



Clemens Brentano



Auf ein schönes und inniges Wochenende.



Und noch ein Lesetipp … 89 Fortsetzungen lang habe ich „Vogelweide“ in meiner Tageszeitung gelesen und fand diese Form einmal spannend.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen