Samstag, 3. März 2018

Scherbenhügel

Vom Frost begattet die Gärten -
das Brot in den Öfen verbrannt -
der Kranz aus den Erntelegenden
ist Zunder in deiner Hand.


Verstumm! Verwahr deinen Bettel,
die Worte, von Tränen bestürzt,
unter dem Hügel aus Scherben,
der immer die Furchen schürzt.


Wenn alle Krüge zerspringen,
was bleibt von den Tränen im Krug?
Unten sind Spalten voll Feuer,
sind Flammenzungen am Zug.


Erschaffen werden noch Dämpfe
beim Wasser- und Feuerlaut.
O Aufgang der Wolken, der Worte,
dem Scherbenberg anvertraut.



Ingeborg Bachmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen