Donnerstag, 23. Oktober 2014

In mir die Tage nähren

ein sonnenschiff hat am waldufer geankert
unerwartet begegnet mir ein pfauenauge
gras wispert und schüttelt den letzten tau ab
ein himmel der herbstblau vergeht
die räkelnde haut nach der ich mich sehne
und alles wie einen augenblick versiegeln
und in mir die tage nähren
wenn die schütteren tage kommen
wenn dein lippenschwung in der ferne ist
und in mir tage nähren
wenn die bäume sich nicht mehr strecken
und das licht sich zu schnell verschwendet
und in mir die tage nähren
bis du dich mit mir freust
am blätterflug hinter dem himmel herbstblau



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen