Montag, 31. Dezember 2018

Nichts blieb mehr

scheinbar blieb alles an seinem platz
das herz schlug am gleichen ort
blut änderte seine farbe nicht
im gefälle der iris witterte der morgen immer luft
armbeugen verloren sich im umarmen
aber nur scheinbar blieb alles an seinem platz
das herz schlug schneller am gleichen ort
blut errötete hinter den adern wenn du kamst
im gefälle der iris knisterte das licht heller
armbeugen umarmten sich im umarmen
nichts blieb mehr am gleichen platz



                                                                       für Annemarie


Hermann Josef Schmitz



Zum Jahresende nochmal ein Liebesgedicht an meine wunderbare Frau. Das alte Jahr hat für mich und für uns einen schönen Abschluss, da kann heute kaum noch etwas schief gehen.

2018 schließen wir mit viel Dankbarkeit für all das Gute, das es uns geschenkt hat. Mit viel Dankbarkeit, dass es uns niemanden genommen hat, der uns wichtig war. Mit vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken, die in uns bleiben und auch unser eigenes Wachstum gestalten. Und mit der Freude darüber, in diesem schönen Blauen Haus bleiben zu dürfen.

Es hat uns mehr gemeinsame Zeit gelassen, wir haben viele schöne Erlebnisse gehabt, haben die Natur genossen, viele Begegnungen mit künstlerischem Hintergrund gehabt und uns gleichzeitiger nachdenklicher gemacht. Die Unruhe auf dieser Welt ebenso wie der Verlust von Natur ganz nah bei uns, der Umgang mit Ressourcen und die unfassbare Verletzung von Menschen in jeder Form. Aber auch das Wissen, immer selbst etwas zu machen, mag es noch so klein sein.

2019 darf kommen. Wir freuen uns auf das, was wir bereits wissen. Wir freuen uns auf Lissabon und Usedom, ich freue mich auf zwei neue Bücher, auf spannende Herausforderungen in meinem Beruf, der mir mehr denn je Freude bereitet. Wir freuen uns auf eine spannende Osterausstellung im Schloss Jegenstorf im April 2019 und es gibt bereits ein Konzert-Highlight: Wolfgang Niedeckens BAP spielt am 27. Juni 2019 in Bad Rappenau-Bonfeld, also vor meiner deutschen Haustür. Das ist grandios.
Und vieles wird geschehen, um das wir noch nicht wissen und wir wünschen uns allen ein Jahr, in dem wir gesund bleiben und die Wegstrecke des Jahres gut zu bewältigen ist.

Allen, die hier lesen danke ich von Herzen dafür. Auch wenn ich – Datenschutzgrundverordnung "sei Dank" – die Kommentarfunktion herausgenommen habe,  weiß ich um die Fülle der Besucher, die hier jeden Tag sind. Allen wünsche ich einen erfüllten und beschwingten Jahresabschluss, einen hoffentlich erfüllten Rückblick in das Jahr 2018 und in dieser bewegten Welt und Zeit immer die richtige Portion Wagnis, Mut, Zuversicht und Liebe für 2019.

Kommt gesund in und durch dieses neue Jahr, schaut immer gut zu Euch und bleibt in der Liebe.


Und zum Schluss möchte ich noch einen kleinen Jahresrückblick meiner persönlichen Highlights aus Musik und Literatur machen:

Die 10 Bücher, die ich am intensivsten fand:

Mariana Leky – Was man von hier aus sehen kann
Joachim Meyerhoff – Die Zweisamkeit der Einzelgänger
Johan Bargum – Nachsommer
Silvia Götschi
Einsiedeln
Paul Theroux – Der Fremde im Palazzo d’Oro
André Kubiczek – Skizze eines Simmers
Gil Ribeiro – Lost in Fuseta
Alex Capus – Das Leben ist gut
Dirk Knipphals – Der Wellenreiter
Annette Mingels – Was alles war


Die 10 CDs, die mich am stärksten angesprochen haben:

Kettcar – Fliegende Bauten (Live)
Marcus Wiebusch – Konfetti
Chris Rea – The return of the fabulous Hofner Bluenotes
AnnenMayKantereit – Live in Berlin
Kamasi Washington – Heaven & Earth
The Gardener and the Tree – 69591, LAXÅ
Sari Schorr – A force of nature
Niedecken’s BAP – Live & deutlich
Sari Schorr – Never say never
Van Morrison – The prophet speaks


Die 5 Hammer-Konzerte:


BAP in Köln
Sari Schorr in Luzern
The Gardener & The Tree in Montreux
Van Morrison in Schwetzingen
Inga Rumpf in Hamburg

Sonntag, 30. Dezember 2018

Wahrheit

„Wir wissen zu unserer Lebensgestaltung nur, daß es Mächte gibt, die den Menschen überraschend fruchtbar werden lassen. Wo aber soll man das einzig Richtige, die Wahrheit für jeden Menschen finden?
Wahrheiten kann man nicht durch Beweisketten erschließen, man muß sie erproben. Wenn Apfelsinenbäume in diesem Boden und nicht in jenem gut anwurzeln und reichlich Früchte tragen, dann ist dieser Boden ihre Wahrheit. Wenn ein Glaube, eine Kultur, ein Wertmaßstab, ein Arbeitsplan im Menschen jene Erfüllung, von der wir hier sprechen, auszulösen vermögen, dann ist eben dieser Wertmaßstab, diese Kultur, dieser Arbeitsplan, dieser Glaube die Wahrheit des Menschen. Die Logik? Sie sehe zu, wie sie mit dem Leben fertig wird und von ihm Rechenschaft abzulegen vermag!“



Antoine de Saint-Exupéry (aus „Wind, Sand und Sterne“)

Samstag, 29. Dezember 2018

Noch einmal kam die frühe Stunde

noch einmal kam die frühe stunde
in deinen letzten traum
zeit legte sich auf eines horizontes spiegel
und gab ein letztes mal sich deinem leben hin
ein müd gewordener atem kam
und seines spiegels sprechen ging
und kam noch einmal
wirkte in das meer von tausenden gedanken
ein müd gewordener atem ging
und blieb mit deiner unbeschwerten seele
an einem anderen fernen warmen ort



                                                                       für P. (+29.12.2008)

Hermann Josef Schmitz

Freitag, 28. Dezember 2018

Was vom Engel übrigblieb

Frühmorgens,
alle bäume sind noch eingebunden
und die dinge unberührt,
erhebt sich zwischen zwei pappeln der engel,
schläft im fluge aus.


In den rissen des schlafes singt er.


Wer als erster die gasse betritt,
verwundet wird von diesem gesang,
vielleicht ahnt er etwas,
aber er sieht es nicht.


Es ist grün,
und das ist alles, was vom engel übrigblieb.



Jan Skácel


Das letzte Wochenende im Jahr – es möge uns alle beflügeln und weit blicken lassen.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

23122018 // S 01 M // 49:49

tief im inneren dezemberblüten eine lichtgarbe wasserfugen glänzende steine eine regentreppe und der schöne schein eines verblühten waldes hier verkauft niemand seine seele hier vergeht jetzt die natur aber sie bleibt auch sie verändert sich nur die farben erlöschen im spiegel wolkensätze die auf dem bleifarbenen wasser liegen ein traum geht auf und inmitten der unberührten orte liegt ein schwebender klang ein unbekanntes flattern das zittern des gesanges und darin verborgen ein einziges wunder in der ferne unter dem gipfel schreiben sie die gegenwart brüchig ihre geländer gehäuteter schmerz die nachrichten lügen bilder lassen sich erfinden und preise für scharlatane werden zum täglichen gebrauch aber tief im inneren wunder und dezemberblüten glasschnee worte aus leben kein anspruch an etwas das sich verändern könnte eine herztraufe ein lichtfirst wachsende jahresringe ein unverschlossenes augenpaar deine lautlosen rosenlippen blaue liebeserklärungen in deinem sein ohne wenn und aber


Hermann Josef Schmitz

Ganz liebe und herzliche Geburtstagsglückwünsche gehen heute an den lieben J.
Du wirst 18 und die Welt ist bereit für Dich. Alles Gute und bleib immer gesund und behütet.

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr

Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr.
Da hörst du alle Herzen gehn und schlagen
wie Uhren, welche Abendstunden sagen.
Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr.


Da werden alle Kinderaugen groß,
als ob die Dinge wüchsen, die sie schauen
und mütterlicher werden alle Frauen
und alle Kinderaugen werden groß.


Da mußt du draußen gehn im weiten Land
willst du die Weihnacht sehn, die unversehrte,
als ob dein Sinn der Städte nie begehrte,
so mußt du draußen gehn im weiten Land.


Dort dämmern große Himmel über dir,
die auf entfernten, weissen Wäldern ruhn,
die Wege wachsen unter deinen Schuhn,
und große Himmel dämmern übern dir.


Und in den großen Himmeln steht ein Stern,
ganz aufgeblüht zu selten großer Helle,
die Fernen nähern sich wie eine Welle ,
und in den großen Himmeln steht ein Stern.



Rainer Maria Rilke


Nochmals Rilke, er hat solch wunderbare Weihnachtsgedichte und steht auch für den schönen Abend, den wir gestern in unserem Wohnzimmer zu zweit hatten.