Donnerstag, 18. Juli 2019

Tag am Meer

wir legen die segel ab
und werden zu luft
unter dem grauen himmel
legt sich salz 
in mäandernde lichtadern
zwischen atem und atem
im lungenfeld
lüftet sich altes geröll
steine verlieren sich
über die ufer bricht
graublauer samt
am abend liegen wir
wieder auf land



Hermann Josef Schmitz






Mittwoch, 17. Juli 2019

Abends die Schwalben

Des Abends die Schwalben am Himmel hinschießen,
Sie müssen zur Nachtzeit den Mond aufschließen,
Sie eilen hinauf ans kalkweiße Tor
Und heben den pfeifenden Riegel empor.
Da kommen Verliebten die Träume heraus,
Die Schwalben tragen sie ihnen ins Haus.
Das Mondtor steht offen die ganze Nacht,
Bis jeder Traum sein Glück gemacht.



Max Dauthendey


Sonnenuntergang am Achterwasser bei Loddin.



Dienstag, 16. Juli 2019

Koserow

I

dem flug der möwen nachschauen und den blick in der ferne verlieren im schatten der zeit liegen schweigen mit dem wind denken alle türen und fenster öffnen und die schwere ausgehen lassen dem gleiten der wolkenstädte folgen später im wellengang liegen vertrauen wenn die tiefe dunkel ist sich tragen lassen und den blick verlieren und doch behalten


II

ungenaue vergangenheit zwischen den landstrichen brüche kieferschatten eine windrose und ein unhaltbares herz das verfalldatum der zeit wie eine abgelaufene frist und doch dieses ungenaue was bleibt und eine wunde die sich nicht schließen wird



III

wenn nichts verbindet bleiben sprache und blut und eine gemeinsame zeit mit viel zu kleinen räumen und der eingeschnürten sehnsucht welches leben könnte das richtige sein und gibt es das richtige leben was bleibt wenn alles vergangen ist welche worte und welche begegnungen rühren dich an und was bleibt wenn nichts bleibt


IV

am schwersten waren die gedanken ins ungewisse


Hermann Josef Schmitz




Es darf gerne wieder sonniger werden ;-)








Montag, 15. Juli 2019

Für immer

Ganz ohne Ungeduld werde ich träumen,
Ich werde mich an die Arbeit machen,
Die nie enden kann,
Und nach und nach, gegen Ende,
Kommen Arme den Armen entgegen,
Öffnen sich wieder hilfreiche Hände,
Licht geben die wiederauflebenden Augen
In ihren Höhlen,
Und du, plötzlich unversehrt,
Wirst auferstehen, nochmals
Wird deine Stimme mir Lenkerin sein,
Für immer seh ich dich wieder.



Giuseppe Ungaretti

Sonntag, 14. Juli 2019

Am Meer ankommen

nur ein geländer aus wind
unter der weite aus himmel und meer
nur ein versprechen aus luft
zwischen deinem und meinem schritt
nur ein flüchtiger wolkenschattem
mitten in einem planlosen tag
nur ein brief voller licht
über einem nie endenden wellengeflecht



Hermann Josef Schmitz