Dienstag, 12. November 2019

Der Augenblick

»Es kommt für jeden der Augenblick der Wahl und der Entscheidung: Ob er sein eigenes Leben führen will, ein höchst persönliches Leben in tiefster Fülle, oder ob er sich zu jenem falschen, seichten, erniedrigenden Dasein entschließen soll, das die Heuchelei der Welt von ihm begehrt.«


Oscar Wilde

Montag, 11. November 2019

November

die pessimisten kehren die reste des sommers zusammen
entgegen den prognosen glüht wolkenlava hinter den wäldern
die dunkle luftbraue bleibt unerschütterlich
manchmal vergesse ich etwas von den unwichtigen dingen
die der regen in der kommenden nacht sowieso mitnimmt
die kühnen behaupten jetzt wieder unerschütterlich das gegenteil
an den straßenrändern sammeln sich die letzten farben des gingko
sie überstehen einige tage länger den verlust des lichtes
an den gräbern überwintert die zeit wie ein vermächtnis
nur mein leiser mut etwas zu berühren wächst ohne worte
und weiß die zerzausung der hänge und seen wird überwuchern
tage werden kommen mit einem neuen unverbrauchten gesuch zum leben



Hermann Josef Schmitz

Sonntag, 10. November 2019

Fragen und Antworten

Fragst du mich, woher die bange
Liebe mir zum Herzen kam,
Und warum ich ihr nicht lange
Schon den bittern Stachel nahm?


Sprich, warum mit Geistesschnelle
Wohl der Wind die Flügel rührt,
Und woher die süße Quelle
Die verborgnen Wasser führt?


Banne du auf seiner Fährte
Mir den Wind in vollem Lauf!
Halte mit der Zaubergerte
Du die süßen Quellen auf!



Eduard Mörike

Samstag, 9. November 2019

Stilles Vertrauen

dieser dünne streifen aus licht
wie über die hügel gelegtes vlies
und dein schutzloses vertrauen
in den erhebenden augenblick
dieses wortlose begehren
unter der wiedergefundenen heimat
am gaumen das stillgelegte wort
zärtliches lichtvlies auf einem lippengehöft



Hermann Josef Schmitz



Wichtiger denn je, das Erinnern und Verinnerlichen, was am 9. auf den 10. November 1938 geschah: Reichsprogromnacht




Freitag, 8. November 2019

Was wärst du, Wind?

Was wärst du, Wind,
wenn du nicht Bäume hättest
zu durchbrausen;
was wärst du Geist,
wenn du nicht Leiber hättest,
drin zu hausen!


All Leben will Widerstand.
All Licht will Trübe.
All Wehen will Stamm und Wand,
dass es sich dran übe.



Christian Morgenstern



Ich wünsche uns ein aufreibend schönes Wochenende 😄

Donnerstag, 7. November 2019

Die erwachten Lippen

aber es gab diese novembertage
an denen das licht unerwartet aus den grauen spiegelsälen trat
die verbliebenen blätter wölbten sich im müden geäst
hände strichen wieder liebevoll über die wangen
die verwischten ränder der wege umarmten die schritte
leise flüsse trugen die geheimnisse vergangener sommer mit sich
und der aufgegangene himmel erregte die erwachten lippen



Hermann Josef Schmitz


Seit langem mal wieder ein toller Kartenauftrag, den wir dieses Mal für CasaNova textlich und gestalterisch/fotografisch (durch meine Liebste) machen durften. Sie kommen dort jetzt in der Kundenkommunikation zum Einsatz, fürwahr eine schöne Form des Kontaktes.