Sonntag, 28. Juni 2015

Noch stehen die Bäume still

einer konnte dem wuchern der raine
nicht mehr zusehen
und hat die schönsten ränder
aus jungem grün abgeschnitten


dann hat ein anderer
zäune aufgestellt
wegspuren geglättet
ufer gesäubert


noch stehen die bäume still
aber die stille ist anders geworden



und du fragst dich
wohin treibt das blut
aus den adern der gräser


später kommen zu viele
trockenen fusses
zum ziel



Hermann Josef Schmitz

1 Kommentar:

  1. Das ist ein Großes, Tiefes, Wunderbares geworden, lieber Hermann Josef. Eines das bleibt, greift, berührt.

    sei lieb gegrüßt aus der Stille des großen Sommers
    isabella

    AntwortenLöschen