Sonntag, 4. Juni 2017

Weiße Pfingstrosen

selbst im fallen
ihrer müden blüten
selbst im bruch
der sterne die sie waren
sie bleiben unberührt
in ihrer weißen schönheit
sie bleiben unversehrt
im regenperlenspiel auf ihrer haut
es mag schon sein
das regen seine spuren
in einer windgeschriebenen nacht
zu laut geschlagen hat
im fallen dieser wunden rosen
bleibt schönheit
und bleibt anbeginn



Hermann Josef Schmitz





1 Kommentar:

  1. lieber hermann josef,
    immer wieder begeistert mich deine feine seite mit all den wunderbaren bildern und einzigartigen gedichten!
    sie sind nahrung für auge und seele!

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen