Donnerstag, 25. August 2016

Wie eine Welle

Wie eine Welle, die vom Schaum gekränzt
Aus blauer Flut sich voll Verlangen reckt
Und müd und schön im großen Meer verglänzt -


Wie eine Wolke, die im leisen Wind
Hinsegelnd aller Pilger Sehnsucht weckt
Und blaß und silbern in den Tag verrinnt -


Und wie ein Lied am heißen Staßenrand
Fremdtönig klingt mit wunderlichen Reim
Und dir das Herz entführt weit über Land -


So weht mein Leben flüchtig durch die Zeit,
Ist bald vertönt und mündet doch geheim
Ins Reich der Sehnsucht und der Ewigkeit.


Hermann Hesse

Ein Kauf, der sich für mich auf jeden Fall gelohnt hat ;-)




Mittwoch, 24. August 2016

Es gibt sie

es gibt sie
die schönen auswege
an denen du nichts bereust
und die beleidigten schatten
welche im dunkeln vergehen
wie ungesagte worte



Hermann Josef Schmitz

Dienstag, 23. August 2016

Das ist die Sehnsucht

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
täglicher Stunden mit der Ewigkeit.


Und das ist Leben. Bis aus einem Gestern
die einsamste von allen Stunden steigt,
die, anders lächelnd als die andern Schwestern,
dem Ewigen entgegenschweigt.



Rainer Maria Rilke

Montag, 22. August 2016

Leben

wir nähren unser leben
und sind in ihm
wie ein wurzelwerk
großer bäume
und doch hat es
die statik eines luftraumes
der uns nicht gehört
und so schweben wir
zwischen wurzel und luft
und nähren das leben
im glauben
es gehöre uns



Hermann Josef Schmitz

Sonntag, 21. August 2016

Refugere

fruchtschwer und voller süße
später reifer /sommer/ tage
das licht gebündelt
ganz und gar erfüllt
mit blond und grün und liebe
die wärme
wetteifernd mit dem rostrot
die ziegelwände haben wir
mit eigenen händen aufgeschichtet
damit der sommer sich verfangen kann
und schwere sich vergisst
in diesem glühen sehnen sein
fruchtschwer und voller süße
ist hier nur platz für dich und mich



Isabella Kramer


Wieder einmal hat sich Isabella Kramer inspirieren lassen, wie das umgekehrt auch immer wieder einmal geschieht. Diesmal durch mein Gedicht Leissigen, nachts am See vorbei.
Ganz herzlichen Dank dafür.


Und ein Buch, das unbedingt in einem Sommer gelesen werden muss, herausgegeben und mit einem Nachwort des leider viel zu früh verstorbenen Roger Willemsen.