Dienstag, 8. November 2016

Ungenau

zerrieben in den leeren stunden
auf der suche nach verheißung
ziehen graue wolken vorbei
der himmel ist ein fahnenflüchtiger herbsttag
unter der müden haut liegt die sehnsucht brach
ein letztes blatt hat sich im licht verfärbt
die karte im atlas ist ungenau geworden
wie der vergessene sommer
dessen lücke heute niemand schließt



Hermann Josef Schmitz



Gerade lese ich sehr unterschiedliche Genres, Ferdinand von Schirachs Berichte lassen einem manchmal das Blut stocken. So unendlich schmerzhaft ist die Wirklichkeit immer wieder.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen