Donnerstag, 10. November 2016

November

der schmerz verwurzelt die blätter glänzen ein letztes mal im aufkommenden regen ist alles leise geworden im fallen im vergehen im verwischen der ränder der wege die bäume werden durchsichtiger der himmel ein graues meer aufgehoben in der sehnsucht treiben gedanken in die weite nichts bleibt die zugvögel ein vermächtnis und die hoffnung auf frühling die kurzen tage fenster ohne spiegelbild jemand hat die zeit neu geordnet und ihr ein anderes tempo befohlen und du willst zurückgehen und innehalten jemand hat die zeit neu beschrieben und die alten gesetze gebrochen dann bleibt nichts mehr was heilig war und es gilt die räume zu schließen die seele zu ordnen und endlich den platz einzunehmen wo mein herz hingehört


Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen