Freitag, 2. Februar 2018

Auf den Straßen der Sehnsucht

auf den straßen der sehnsucht
warst du ohne ein ziel unterwegs
an den rändern der nächte
streiften dich luftsäume einer vergehenden zeit
du sprachst mit den statthaltern der welt
aber du hattest schon lange kein vertrauen mehr
in den häfen suchtest du heimat
zwischen all den empörten und verzweifelten
fanden ihre herzen schon lange keinen klang mehr


auf den straßen der sehnsucht
schrieben sie schlagzeilen zugleich
von untergängen sensationen und lügen 
größenwahnsinnige und hochstapler begegneten dir
prediger die mit ihren botschaften an sich selbst verzweifelten
auf den parketten der erschöpfung
war die liebe abhanden gekommen
die liebe zur welt und zu den vermächtnissen
die allen anvertraut waren wie das höchste gut des lebens



auf den straßen der sehnsucht
warst du ohne ein ziel unterwegs
die dunklen häuser hatten ihre worte verloren
scheinbar allmächtige kartierten ihre territorien
aber sie vergaßen die sternenwege
sie überwachten die unvollkommenen
schrieben regelungen und zerrissen lebenslinien
sie trugen schwer an den vorwürfen für andere
und waren doch nur flüchtige ohne ein ziel



Hermann Josef Schmitz



Ein beschwingtes Wochenende wünsche ich Euch, eines voller Musik und Leichtigkeit, eines voller erfüllter Sehnsucht.



Unsere Straßen der Sehnsucht führen uns heute Abend nach Solothurn zu Philipp Fankhauser ins Kofmehl. Das wird ein wunderbares Konzert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen