Dienstag, 20. März 2018

Im Ungefähren bleiben

im ungefähren an der zeit vorbei leben
keinen grund finden zum festhalten
aber zu viele abgründe in den gedanken
im ungefähren auf so viel verzichten
der lüge zu sich selbst den größten raum opfern
bleiben im verzagen geringschätzen und anklagen
andere meinen und sich selbst nicht mehr finden
andere suchen und sich selbst eigentlich meinen müssen
im ungefähren leben und in den gefahren des glücks
längst den weg zugemauert haben
sich selbst treu bleiben im verzicht und der besorgnis
im ungefähren bleiben ohne eine einzige weite



Hermann Josef Schmitz


Auf einen schönen Frühlingsanfang (er kommt schon noch ;-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen